100 jahre in 100 minuten

100 jahre frauenwahlrecht | 100 textminiaturen zur lage deiner welt

module

100 jahre in 100 minuten kann in unterschiedlichsten formen und kontexten präsentiertwerden : als imposante großbildprojektion im öffentlichen raum, als dynamische rundumlichtinstallation für verschiedenste kontexte und räume, als video installation über beamer oder monitore, als polymediale live performance und als simple 1 screen video-montage.100 jahre möchte an diverse veranstaltungen, die zu diesem thema stattfinden werdenandocken, und in kooperation mit diesen die jeweils passende präsentationsform gemein- sam entwickeln.

das projekt 100 jahre in 100 minuten wird modular, in kurzen überschaubaren text- miniaturen angelegt und kann in unterschiedlichen formen präsentiert werden :

# 01 : analoge großbild projektion : public space
# 02 : analoge scroller projektion : public space
# 03 : digitale : video : projektion : rauminstallation
# 04 : polymediale live performance
# 05 : beamer : oder : monitor : installation
# 06 : 100 jahre für alle !

 

module


# 01 : analoge großbild projektion : public space :
100 jahre in 100 minuten kann als analoge großbildprojektion im öffentlichen raumtemporär auftauchen und spurlos wieder verschwinden. mit analogen hochleistungs- projektoren und digitalen echtzeit interfaces werden architekturen der macht,representative gebäude der republik, geschichtsträchtige orte zu projektionsflächen ihrer eigenen geschichte, die als flüchtige lichtbilder an ihren oberflächen ephemere zeichensetzen, die nur in den erinnerungen der betrachterinnen erhalten bleiben.

 

# 02 : analoge scroller projektion : public space :
100 jahre in 100 minuten kann als analoge scrollfilm projektion, mit analogen hoch- leistungsprojektoren und digitalen echtzeit interfaces, temporär im öffentlichen raum erscheinen. 20m film werden mittels live-controllern mit der jeweiligen architekturinteragieren.

 

# 03 : digitale : video : projektion : rauminstallation :
animierte textprojektionen, je nach kontext mit oder ohne ton, werden räumlich angeordnet, überlagern sich teilweise und bilden räumliche konstellationen zu einander, sie kommunizieren oder konterkarieren einander, schweben, schwirren durch den raum, die betrachterin begibt sich in die texträume hinein und kann sich durch sie durchbewegen,eigene wege finden und lesarten generieren. diese installation hat in dem sinne keinenanfang und kein ende, sondern besteht aus zyklischen abfolgen, die immer wieder anders räumlich-zeitlich ineinandergreifen und sich überlagern. es entstehen ständig neue text- konstellationen im raum, in niemals gleicher abfolge, dynamisch durch unregelmässigkeit.

 

# 04 : polymediale live performance :
das material wird bei dieser präsentation als modulare live-sets angelegt, für visualistinnen als mehrschichtiger, räumlicher aufbau mit mindestens 3 projektoren, für musikerinnen als multi-channel raum-konstellation, für performerinnen und sprecherin aufbereitet, und als polymediale live performance aufgeführt. die endgültige montage entsteht also erst live,im moment, nur für den moment : jede aufführung wird also anders, nicht wiederholbarund einmalig sein.

 

# 05 : beamer : oder : monitor : installation :
in der einfachsten ausführung wird das modulare material zu konsistenten abfolgenverschmolzen, als relevante mischung aus fakt und fiktion, aus tatsache und reflexion, alstext-ton montage mit anfang und ende, und kann als simples 1-screen-video aufgeführt werden. sozusagen ein plug and play modul, das an fast jedem veranstaltungsort ohne viel aufwand präsentiert werden kann.

 

# 06 : 100 jahre für alle !
künstlerisches material ist oft schwer zugänglich und nicht weiterverwendbar. ein teil des materials, das im rahmen der arbeit entsteht wird im modul # 06 für eine creative commons nutzung aufgearbeitet. die arbeiten werden so gegen einen geringen unkostenbeitrag
via usb stick nutzbar gemacht und können so weiterverbreitet werden. zur präsentation braucht es dann lediglich einfache video-programme und einen einfachen projektor. damit soll nicht zuletzt eine kultur des miteinander, des re-mix und aufeinander aufbauens und der kollektiven kunst/kulturproduktion befördert werden. das modul # 06 folgt auch demansatz, dass durch projekte die durch öffentliche mittel gefördert werden auch wieder einer öffentlichkeit über einmalige präsentationen hinaus verfügbar gemacht werden sollen.